Internationaler Umweltrechtstag Hamburg e.V.

Der Internationale Umweltrechtstag Hamburg e.V. geht auf das Jahr 2011 zurück: Hamburg war in diesem Jahr Europäische Umwelthauptstadt. Aus diesem Anlass wurde am 4. Februar 2010 der Verein Internationaler Umweltrechtstag Hamburg gegründet. Er soll den wissenschaftlichen Diskurs auf dem Gebiet des Umweltrechts auf internationaler Ebene in einem angemessenen Rahmen bündeln und fördern.

Die in diesem Verein zusammengeschlossenen Mitglieder machen es sich zur Aufgabe, auf internationaler Ebene ein gemeinsames Verständnis von Zielen und Handlungsmöglichkeiten des Umweltrechts zu fördern und die Herausbildung international anerkannter Rechtsstandards auf dem Gebiet des Umweltrechts voranzutreiben.

Instrument hierzu ist primär der regelmäßige Gedankenaustausch zwischen Fachleuten im Rahmen eines Internationalen Umweltrechtstags. Der Internationale Umwelrechtstag will auf internationaler Ebene nicht nur über den "Status Quo" des Umweltrechts diskutieren, sondern zu ausgewählten Themen rechtliche Leitlinien in die Zukunft zu ziehen. Es sollen Grundlagen für international verbindliche umweltrechtliche Anforderungen definiert werden, die über Deutschland hinaus Beachtung finden. Weiter soll der Ruf Hamburgs als Zentrum umweltrechtlicher Forschung auch auf internationaler Ebene verankert werden.

Als erste internationale Konferenz des Fördervereins mit gut 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus etwa 30 Nationen fand am 15. und 16. September 2011 der 1. Internationale Umweltrechtstag Hamburg / Hamburg International Environmental Law Conference statt. Mit ähnlich guter Beteiligung wurde der 2. und 3. Kongress im September 2013 und April 2016 durchgeführt. Nun läuft die Planung für die vierte Konferenz im April 2019. Nachdem sich die HIELC 2016 mit dem Prinzip der Nachhaltigkeit beschäftigt hat, wird die nächste HIELC im April 2019 das Thema der Verantwortung im Zusammenhang mit "maritime Governance" thematisieren. Insbesondere werden rechtliche Fragen zu Schiffsemissionen, Hafenstaatkontrolle und maritimer Raumplanung Schwerpunkte der Konferenz bilden. Die erneut international bekannten Expertinnen und Experten werden deren neuen Entwicklungen im Völkerrecht diskutieren. Angesicht des großen Erfolges der HIELC 2016 mit 150 Wissenschaftlern, Praktikern, Staatsvertretern, Mitgliedern von NGOs und der Zivilgesellschaft sowie Studierenden, erwarten wir auch 2019 wieder Teilnehmende aus der ganzen Welt. 

Weitere Informationen zur HIELC 2019 finden Sie auf der Veranstaltungswebsite: www.hielc.org

4. Internationaler Umweltrechtstag April 2019 in Hamburg, Deutschland